25hours Hotel

Lounge Talk mit Christoph Hoffmann, 25hours Hotel

Hotelier des Jahres 2017

Die junge Kette 25hours Hotel ist der Shooting Star der Hotellerie-Szene. Die Gründer bezeichnen sie als eigenwillige Wundertüte mit zeitgemäßem Dienstleistungs-Konzept. Eine dynamische, internationale Community mit Lust auf Abenteuer und Spaß an Überraschungen ist die Zielgruppe. Genuss, Essen und Trinken stehen im Mittelpunkt des Konzepts – und das, wie auch die Ausstattung, in kompromissloser Qualität.

25hours Hotel Hamburg
Foto: Individuell und gemütlich - die Lobby im 25hours Hotel Hamburg © 25hours Hotel Company

1. Die Häuser von 25hours zeichnen sich durch einen starken lokalen Bezug aus. Was ist die Idee hinter diesem sehr individuellen Anstrich der einzelnen Hotels?

Es gibt Hotelmarken, die einen hohen Grad an Standardisierung aufweisen. Das gibt dem Gast eine gewisse Sicherheit, da er immer und überall weiß, was er bekommt. Wir wollten von Anfang an die Gäste etwas herausfordern, überraschen und auch mit Konventionen brechen. Daraus entstand der Anspruch, uns an jedem Standort neu zu erfinden. Der lokale Bezug kann dabei mal stärker oder schwächer sein. Wichtig ist uns, in jedem Markt aufzufallen – und dafür muss man in Berlin andere Hebel in Bewegung setzen als in Zürich oder Paris.

2. Wie kam es zu der Idee eines jüdischen Restaurant-Konzepts? Soweit ich weiß, hatte Körpersprache-Guru Samy Molcho etwas damit zu tun. Welche Verbindung hat er zu 25hours?

Eine indirekte. In diesem Fall gehören die Lorbeeren Samys Frau, Haya. Haya ist lange Zeit mit ihrem Künstler-Ehemann durch die Welt gereist und hat die Küchen verschiedener Länder aufgesaugt. Als sie dann mit ihren Buben in Wien sesshaft wurden, entstand die Idee des Gastrokonzepts NENI. Erst als Catering, später als kleines Lokal am Naschmarkt, dann als Beachclub und schließlich noch als Kochschule. Die Freundschaft mit der Familie Molcho ist für uns ein Glückstreffer. Dank ihrer fachlichen Kompetenz und unserem operativen Know-how konnten wir inzwischen fünf gemeinsame Restaurants an unterschiedlichen Standorten eröffnen.

25hours Hotel Köln
Foto: Rustikales Industrialdesign mit viel Liebe zum Detail © 25hours Hotel Company

3. Wieviel citizenM und SoHo House steckt in 25hours? Siehst Du diese Konzepte als Konkurrenz oder als Zeichen einer neuen Generation von Hotels?

CitizenM oder SoHo House, aber auch Ace, Hoxton oder Standard sind natürlich Hospitality-Konzepte, die auf unserem Radar immer wieder auftauchen. CitizenM ist ein enorm smartes Konzept und SoHo House hat die Idee des Member Clubs neu belebt. Natürlich sind alle neuen und zeitgemäßen Hotelkonzepte immer auch ein wenig Mitbewerber. Generell sehe ich aber bei weitem keine Übersättigung unseres Marktsegments.

4. Wie unterscheidet sich die Zielgruppe der jungen Kosmopoliten, auf die sich Hotelkonzepte wie eures fokussieren, von den Gästen der klassischen Grand Hotels à la Peninsula, Four Seasons oder Ritz-Carlton?

Ich denke manchmal, dass man sich gar nicht so sehr auf die Unterschiede konzentrieren sollte. Es ist heutzutage normal, dass man unterschiedlich wertige Produkte mischt, dass man geschäftlich zum Beispiel in ganz anderen Hotels unterwegs ist als privat. Ich kenne einige Gäste, die sowohl bei uns, also auch bei Four Seasons ein und aus gehen. Das ist kein Widerspruch mehr. Natürlich muss man sagen, dass es bei 25hours um einiges demokratischer zugeht als in einem klassischen Luxus-Hotel.

25hours Hotel Hamburg
Foto: Ein einzigartiges Spa Erlebnis mit Blick auf den Hafen Hamburgs © 25hours Hotel Company

5. Wie hat sich das Verständnis von Luxus aus deiner Sicht verändert? Welche Ansprüche haben die typischen 25hours-Gäste an den Service und die Ausstattung?

Bei all der Diskussion um New Generation Hotels vergisst man manchmal, dass sich natürlich auch das Luxus-Segment verändert hat. Es ist entstaubt, digitaler und dynamischer geworden. Was aber geblieben ist, ist der höhere Anspruch an Service. Ab einem gewissen Preis kann man halt nicht mehr sagen: „Wir haben leider keinen Room-Service, aber holen Sie sich doch gerne etwas im Restaurant ab“. Was die Erwartungshaltung unserer Gäste angeht, so ist diese gar nicht so sehr an Service und Ausstattung gekoppelt. Seitens des 25hours-Gastes besteht vielmehr eine Erwartungshaltung an das Gesamterlebnis.

6. Ist die Grand Hotellerie im klassischen Sinne passé?

Nein, wieso auch? Ich beobachte lediglich, dass neu entwickelte Grandhotels oder revitalisierte Grandhotels oft nicht mehr die Kraft und Seele entfalten können, wie die Originale aus den „guten alten Zeiten“. Heutzutage wird nicht mehr genügend geträumt und gesponnen beim Entwickeln von Hotelimmobilien. Das taten unsere Vorgänger – wie Badrutt, César Ritz oder viele andere … Darum ist es so wichtig, die alten Legenden am Leben zu erhalten und nicht kaputt zu renovieren.

25hours Hotel München
Foto: Die Schwan-Suite überzeugt im romantische Royal-Bavarian Stil © 25hours Hotel Company

7. Nach welchem Motto führst du als CEO die 25hours Hotels?

Ich versuche mich nicht allzu wichtig zu nehmen, vertraue nahezu jedem und lebe ganz gut in dem Bewusstsein, dass es andere gibt, die viel smarter sind als ich –  davon zum Glück auch viele bei 25hours.

8. Gerade hast du mit dem ersten Bikini-Hotel quasi die Resort-Fortsetzung der 25hours Hotels gestartet. Was hat es mit diesem neuen Konzept auf sich?

Spaß an der Freud‘ – im wahrsten Sinne! Meine 25hours-Mitstreiter und ich hatten Lust, nochmals etwas auszuprobieren. Und das dort, wo Natur und Sonne unsere Nachbarn sind. Einen wirklichen Plan, gar eine Strategie haben wir eigentlich nicht. Wir haben nur ein paar schöne Ideen und mit Christian Zenker sowie Armin Fischer von 3meta energetische Sparringspartner und gucken, was dabei rauskommt. Ende Juni eröffnen wir unser erstes Baby in Port Sóller auf Mallorca – be my guest…

25hours Hotel Köln
Foto: Das neue 25hours Hotel "The Circle" in bester Lage © 25hours Hotel Company

9. Sind derzeit weitere Eröffnungen in Planung?

Wir haben vor ein paar Wochen in Düsseldorf das 25hours Das Tour eröffnet – eine Reverenz an Frankreich und die aufblühende Freundschaft zwischen unseren Ländern, auch an unsere Verbundenheit mit Accor und natürlich Macron. Im Herbst kommt Paris dazu – passt also formidabel. Und wir freuen uns wahnsinnig auf unser neues 25hours The Circle in Köln, welches sich ab August in bester Lage versuchen wird. Allesamt mit coolen Bars und Restaurants. Davon abgesehen bin ich mit großer Freude gerade in Florenz zu Gange und in seinem Gegenpol Dubai. Beide Hotels werden in 2020 eröffnen. Ferner gehen wir davon aus, dieses Jahr noch ein paar spannende Verträge in der großen weiten Welt zu unterschreiben …

10. Wenn Du Dir einen prominenten Gast aussuchen könntest, den Du gern als Botschafter für 25hours gewinnen würdest – wer wäre das?

Puh, schwierig … Es müsste ein Romantiker und ein Abenteurer zugleich sein – und eher weiblich … Wer fällt mir da ein? Zum Beispiel ein Mix aus Grace Kelly und Zaz? Oder Sir Peter Ustinov. Ja, der wäre auch wunderbar (gewesen) …


nach oben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.